Updating Möller – Teil 1

Will man ein Hieratogramm aus Georg Möllers hieratischer Paläografie  innerhalb seines originalen Kotext überprüfen, so zeigt sich, dass das Auffinden der Belegstellen, die Möller angibt, oft durch verschiedene Faktoren erschwert ist. In seinen paläografischen Tabellen listet er spaltenweise verschiedene Textträger auf, die er durch spezielle Siglen kennzeichnet (Abb. 1). Dabei nutzt er zum Einen Siglen, die sich auf zur Zeit der Drucklegung noch unpublizierte Quellen beziehen, zum Anderen bleibt dem Nutzer eine aufwendige Suche und Aufschlüsselung der Siglen bei bereits veröffentlichten Quellen nicht erspart. Teil 1 der Blog-Reihe Updating Möller widmet sich dem 1. Band von Möllers hieratischer Paläografie.1

Abb. 1: Beispiel für die Verwendung der einzelnen Siglen innerhalb der Spalten, Ausschnitt aus Möller 1927, 24.

Um den modernen Anforderungen an eine Quellendokumentation2 näher zu kommen, soll mit diesem Beitrag ein Update für den ersten Band von Möllers dreibändiger hieratischer Paläografie geliefert werden. Dabei werden die Spalten und die darin verwendeten Siglen, die Möller zur Identifizierung der einzelnen Textträger vergeben hat, in einer Konkordanz der aktuellen Lokalisierung gegenübergestellt.  Die Einträge sind alphabetisch sortiert, wobei auch solche Siglen aufgeführt werden, für die bisher noch kein Textträger identifiziert werden konnte. Somit können spätere Identifizierungen hier nachgetragen werden.3 Für die Spalte Abusir siehe Tabelle 1. Die restlichen Spalten sind in Tabelle 2 zusammengefasst. Textträger für die Möller keine Siglen vergeben hat, werden über den Namen der Spalte identifiziert. Die Konkordanz ist zusätzlich auch als CSV-Datei online verfügbar: DOI.

Tabelle 1: Konkordanz der Quellen in Möller 1927, Spalte Abusir
Sigle Identifizierung
03 [nicht identifiziert]
04 Berlin, P. 10473 + 10474 A–B
6 Kairo, JE 58063
Abu Gorâb 3784 Berlin, O. 3784
Berlin 7/A Berlin, P. 11301
Berlin 7/B Berlin, P. 15723
Berlin 7/C Berlin, P. 15724
Berlin 7/D [nicht identifiziert]
Berlin 7/E [nicht identifiziert]
Berlin 7/G Berlin, P. 15726
Berlin Kl. Frgmnte [nicht identifiziert]
Kairo a Kairo, JE 58063
Kairo b [nicht identifiziert]
Kairo c Kairo, JE 58063
Kairo d Kairo, JE 58063
Kairo e Kairo, JE 602 (?)
Kairo f [nicht identifiziert]
Kairo k [nicht identifiziert]
Kairo kl. Frgmnte [nicht identifiziert]
Kairo l [nicht identifiziert]
Kairo n [nicht identifiziert]
Kairo p Kairo, JE 58063
Kairo r [nicht identifiziert]
Kairo t [nicht identifiziert]
Kairo u Kairo, JE 58063
Kairo v [nicht identifiziert]
Kairo w [nicht identifiziert]
Kairo Frg. β [nicht identifiziert]
Kairo Frg. δ [nicht identifiziert]
Kairo Frg. ε Kairo, JE 58063
Kairo Frg. η [nicht identifiziert]
Kairo Frg. λ [nicht identifiziert]
Kairo Frg. π Kairo, JE 58063
Kairo Frg. ρ Kairo, JE 58063
Kairo Frg. ψ [nicht identifiziert]
P 9874 Berlin, P. 9874
P 9907 Berlin, O. P. 9907
P 11301 Berlin, P. 11301
Kairo Frg. D. O. G. Kairo, JE 58064
Steinmetzaufschrift [nicht identifiziert]
Tabelle 2: Konkordanz der Quellen in Möller 1927, restliche Spalten
Spalte Sigle Identifizierung
Boulaq 18   Kairo, CG 58069
Dyn. 3   Abbildungs-Nr. in Garstang 1903, Taf. 28
Dyn. 5   siehe Tabelle 1, Abusir
Ebers   Leipzig, Universitätsbibliothek P. Ebers
  Hearst Berkeley, Bancroft Library P.Hearst 01
Elephantine 13536–8, 13653–74 Berlin, ÄM 13536–8, 13653–74
  Berlin 10523 Berlin, P. 10523
  Boul 8 Kairo CG 58043
  Hatnub Dipinto Nr. 1–7 in Anthes 1928
  Kairo 259754 Kairo, JE 25975
  P 8869 Berlin, P. 8869
  P 9010 Berlin, P. 9010
  Str (A) Straßburg, Institut d’Égyptologie
  Str (Ac) Straßburg, Institut d’Égyptologie
  Str (Ba) Straßburg, Institut d’Égyptologie
  Str (Bb) Straßburg, Institut d’Égyptologie
  Str (Bc) Straßburg, Institut d’Égyptologie
  Str (Be) Straßburg, Institut d’Égyptologie
  Str (Bf) Straßburg, Institut d’Égyptologie
  Str (Ca) Straßburg, Institut d’Égyptologie
  Str (Cb) Straßburg, Institut d’Égyptologie
  Str (Cc) Straßburg, Institut d’Égyptologie
  Str (Cf) Straßburg, Institut d’Égyptologie
  Str (Cm) Straßburg, Institut d’Égyptologie
  Str (Cv) Straßburg, Institut d’Égyptologie
  Str (D) Straßburg, Institut d’Égyptologie
  Str (Da) Straßburg, Institut d’Égyptologie
  Str (Db) Straßburg, Institut d’Égyptologie
  Str (Dd) Straßburg, Institut d’Égyptologie
  Str (Df) Straßburg, Institut d’Égyptologie
  Str (Dg) Straßburg, Institut d’Égyptologie
  Str (Dm) Straßburg, Institut d’Égyptologie
  Str (Dv) Straßburg, Institut d’Égyptologie
  Str (Ea) Straßburg, Institut d’Égyptologie
  Str (Ec) Straßburg, Institut d’Égyptologie
  Str (Ed) Straßburg, Institut d’Égyptologie
  Str (Ei) Straßburg, Institut d’Égyptologie
  Str (Ek) Straßburg, Institut d’Égyptologie
  Str (En) Straßburg, Institut d’Égyptologie
  Str (Ep) Straßburg, Institut d’Égyptologie
  Str (Eq) Straßburg, Institut d’Égyptologie
  Str (Et) Straßburg, Institut d’Égyptologie
  Str (F) Straßburg, Institut d’Égyptologie
  Str (Fa) Straßburg, Institut d’Égyptologie
  Str (Fb) Straßburg, Institut d’Égyptologie
  Str (Ff) Straßburg, Institut d’Égyptologie
  Str (G) Straßburg, Institut d’Égyptologie
  Str (H) Straßburg, Institut d’Égyptologie
  Str (K) Straßburg, Institut d’Égyptologie
Golen.   Moskau, Puschkin Museum 314
Hatnub   Dipinto Nr. in Anthes 1928
Illahun Berl. Da [nicht identifiziert]
  Berl. M [nicht identifiziert]
  Br „Brief“ [nicht identifiziert]
  Br-A „Briefabschnitt“ [nicht identifiziert]
  Gr „Fragmente von Griffith und Grenfell“ [nicht identifiziert]
  Gr. Kah. Tafelnr. in Griffith 18975
  Hymn I–III London, UC 32157
  Kl. Fr „Kleine Fragmente“ [nicht identifiziert]
  P 10001 Berlin, P. 10001
  P 10002 Berlin, P. 10002
  P 10003 Berlin, P. 10003
  P 10004 Berlin, P. 10004
  P 10005 Kairo, JE 71580
  P 10006 Berlin, P. 10006
  P 10009 Berlin, P. 10009
  P 10010 Berlin, P. 10010
  P 10011 Berlin, P. 10011
  P 10012 Berlin, P. 10012
  P 10015 Berlin, P. 10015
  P 10016 Berlin, P. 10016
  P 10050 Berlin, P. 10050
  Tp „Tempeltagebuch“ [nicht identifiziert]
  TpIv „Tempelinventar“ [nicht identifiziert]
Math   London, BM EA 10057–8
Prisse   Paris, Bibliothèque Nationale Egyptien 183 und 186–194
Sinuhe Amherst P. New York, Pierpont Morgan Library Amh. Egy. Pap. 1–4
  Bauer Berlin, P. 3023
  Butler London, BM EA 10274
  Lebensm. Berlin, P. 3024
  Ramesseum 4 London, BM EA 10757
  Sin bzw. ohne Sigle Berlin, P. 3022
Westcar   Berlin, P. 3033
  P 3027 Berlin, P. 3027
  Hatnub 52 Dipinto Nr. 52 in Anthes 1928

Bibliographie

Anthes, Rudolf. 1928. Die Felseninschriften von Hatnub. UGAÄ 9. Leipzig: Hinrichs.

Collier, Mark und Stephen Quirke. 2006. The UCL Lahun Papyri: Accounts. BAR International Series 1471. Oxford: Archaeopress.

Garstang, John. 1903. Maḥâsna and Bêt Khallâf. Egyptian Research Account 7. London: Bernard Quaritch.

Griffith, Francis Llewellyn. 1897. Hieratic Papyri from Kahun and Gurob (principally of the Middle Kingdom). London: Bernard Quaritch.

Gülden, Svenja A. 2016. Ein „nouveau Möller“?: Grenzen und Möglichkeiten. Ein working paper zum gleichnamigen Vortrag. Hieratic Studies Online 1. Mainz. http://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:hebis:77-publ-557584.

Möller, Georg. 1927. Hieratische Paläographie. Die aegyptische Buchschrift in ihrer Entwicklung von der fünften Dynastie bis zur römischen Kaiserzeit I. Bis zum Beginn der Achtzehnten Dynastie. 2. Aufl. Leipzig: Hinrichs.

Pantalacci, Laure. 2008. Nouvelles récentes des archives anciennes trouvées dans la ville d’Éléphantine. In: Mélanges offerts à François Neveu, hg. von Christophe Gallois, Pierre Grandet, und Laure Pantalacci, 239–244. BdÉ 145. Kairo: Institut Français d’Archéologie Orientale.

Diesen Artikel zitieren:
Tobias Konrad, Updating Möller – Teil 1, in: Hieratisch AKUell, 05.11.2019, https://aku.hypotheses.org/64, Zugriff: 14.12.2019.
  1. Möller 1927. []
  2. Gülden 2016, 5–10. []
  3. Lücken bei der Identifizierung von Textträgern bestehen vor allem bei den Spalten AbusirIllahun sowie bei den Straßburger Fragmenten der Spalte Elephantine. Die dortigen Fragmente sind aller Wahrscheinlichkeit nach den Inventarnummern bei Pantalacci 2008, 240 zuzuordnen. Eine exakte Identifizierung ist momentan nicht möglich. []
  4. Beachte die falsche Inventarnummer (25575) bei Möller, 1927, 11. []
  5. Eine Konkordanz der bei Griffith 1897 verwendeten lot-Nummern zu den Inventarnummern des Petrie Museums findet sich bei Collier und Quirke 2006, 331–339. []

Tobias Konrad

Tobias Konrad ist wissenschaftlicher Mitarbeiter im Projekt „Altägyptische Kursivschriften“ und arbeitet an seiner Dissertation über die Kursivhieroglyphen im Mittleren Reich.

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.